Lebensbäume für die Babys

Geschäftsführender Gemeinderat Peter Hießberger, Margit Mantler, Manfred und Benjamin Truhlar, Kerstin und Miriam Steidl, Claudia, Ilvy und Peter Losek, Jonas und Pia Stelzhammer, Max und Anna Unger, Thomas, Anna und Michael Kautsch, Marie und Veronika Wolfsberger, Annabell und Bettina Kerndler, Jasmin Christin, Birgit, Fabian und Daniel Hammerl, Barbara, Theo, Franz, Lara Emsenhuber, Eleanor Hössinger, Michaela Richter, Leoni Hössinger, Gemeindeparteiobmann GR Manuel Erber

Nach keltischer Tradition bekamen Neugeborene aus Wölbling ihre eigenen Pflanzen, die sie durchs Leben begleiten sollen.

Die Geburt eines Kindes ist immer ein ganz besonderer Anlass.

Um die „frisch gebackenen“ WölblingerInnen gebührend im Leben zu begrüßen, lud geschäftsführender Gemeinderat Peter Hießberger die kleinen GemeindebürgerInnen und ihre Eltern ins Heurigenlokal der Familie Müllner nach Unterwölbling.

Für jede Familie wurde ein Lebensbäumchen vorbereitet, das den Familien geschenkt wurde und das sie sich anschließend mit nach Hause nehmen konnten.

Ein Lebensbaum steht für Hoffnung, Zuversicht und Naturverbundenheit. Er wird einem Menschen bei der Geburt anhand des Geburtsdatums aus dem keltischen Baumkreis zugeordnet.

Ähnlich dem Sternzeichen, kann man seinen persönlichen Lebensbaum anhand des eigenen Geburtsdatums ermitteln.

„Es ist ein uralter keltischer Brauch zu so einem schönen Anlass wie der Geburt eines Kindes, einen Baum zu pflanzen. Mit dieser Aktion möchten wir unseren jungen WölblingerInnen einen treuen Lebensbegleiter mit auf ihren Weg geben“, so Initiator GfGR Peter Hießberger abschließend.